Freitag, März 09, 2007

Entdecke die Möglichkeiten

Was bin ich doch auch für ein seltenblödes Glücksschwein - obwohl, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben (Phrasenschwein!). Irgendwie hab ich in einer seltsamen Anwandlung gestern nach dem Training mein Portmonee (an die Schreibweise gewöhn ich mich wohl nie wirklich) nicht wie gewöhnlich in die Jacke gepackt, sondern in meine Trainingsjacke. Die hatte ich natürlich heute morgen nicht angezogen, und so saß ich dann ahnungslos im Zug und wollte dann irgendwie mal was nachschauen. Da merkte ich dann die Abwesenheit meiner Geldbörse - und damit jeglicher wichtiger Dokumente. Panik, was nun? Na ja, ich hab mich dann für ruhig sitzen bleiben, weiterlesen und Musik hören entschieden, in der Hoffnung, nicht kontrolliert zu werden. Zwar kam dann irgendwann mal ein Schaffner, aber der gehörte (glücklicherweise) nicht zu den pedantischen Leuten, die jeden Fahrgast kontrollieren müssen. Und so ging der Schaffner (gewissermaßen die Personifikation des sprichwörtlichen Kelches) an mir vorüber. Nur haben die hier in Oldenburg seit Beginn des Jahres die Regelung eingeführt, dass man in den Bussen seinen Fahrausweis beim Betreten dem Fahrer vorzuzeigen hat. Hieß für mich also: Laufen. Na ja, okay, eine halbe Stunde und ich war an der Uni (mit dem Bus hätte es auch nur 10 Minuten weniger gedauert). Nun stelle ich mir aber schon die ganze Zeit die Frage, was ich nachher bei der Rückfahrt mache. Folgende Möglichkeiten stehen mir zur Auswahl:
* einfach hinsetzen und hoffen, dass ich nicht kontrolliert werde (immerhin ist es Freitag und der Zug könnte brechend voll sein, da kommt es dann öfter mal vor, dass man nicht kontrolliert wird - aber wirklich darauf verlassen?) und 42 Minuten zittern? Mutig - evtl. bezahlt man dafür aber auch 40 Euro...
* gleich bei der Ankunft des Zuges den Schaffner aufsuchen, ihm von meiner Problematik erzählen und auf sein Verständnis und seine Güte hoffen? Könnte gehen...
* Leute suchen, die mich auf ihrem Niedersachenticket mitnehmen können? Fragen kostet nichts, auch wenn ich das ungern mache...
* Zum AStA oder zur Verwaltung rennen und hoffen, dass die mir irgendwie ein passendes Schriftstück aushändigen können? Fragen...
* Irgendeinen (Bekannten) hier in Oldenburg um 10 Euro anpumpen und davon dann eine reguläre Fahrkarte besorgen? Ist die Frage, ob ich da jetzt zufällig einem über den Weg laufe...
* Darauf hoffen, dass jemand Bekanntes von mir aus Leer gerade mit'm Auto hier in Oldenburg ist und mich mit zurücknehmen kann? Eher unwahrscheinlich...
* Irgendwo hinstellen (Nähe Autobahnauffahrt oder hinten zum Parkplatz in der Nähe der Anschlussstelle Wechloy?) und den Daumen raushalten? Kann gehen, man kann aber auch stundenlang rumstehen...
* Ingo anrufen! Der sollte heute vom Trainerlehrgang aus Barsinghausen zurückkehren. Vielleicht hat der ja noch einen Platz für mich frei (wenn er denn mit dem Auto unterwegs ist...)? Siehe oben (Fragen...)

Labels:

5 Comments:

Blogger Galen said...

Oder ich laufe? Ca. 60 km. Das könnte man in 10 Stunden schaffen...

9/3/07 12:35

 
Blogger Oles wirre Welt said...

Ich würde laufen. ;)

Mein Beileid.

9/3/07 14:53

 
Blogger johnny3000 said...

... aber jetzt ist Sonntag. Und ich wüsste gern, wie Dein Erlebnis ein für Dich tragbares resp. gangbares Ende fand. Biste gelaufen, schwarzgefahren oder war echt Ingo Dein Retter?

11/3/07 04:54

 
Blogger Galen said...

Tja, mach ich es kurz: Ingo war um 12 Uhr nicht erreichbar und um 13 Uhr schon an Oldenburg vorbei. Schlussendlich hab ich mich dann nachher einfach in den Zug gesetzt und gehofft, dass ich durchkomme. Und glücklicherweise konnte man sich an die freitagnachmittäglichen Gepflogenheiten verlassen.

12/3/07 11:40

 
Blogger Oles wirre Welt said...

Ein Glück. Ich hoffe, sonst ist alles okay? Es wird stiller hier. Schönes Wochenende Dir in jedem Fall!

16/3/07 11:54

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home