Donnerstag, Dezember 22, 2005

EGo-Land wünscht frohe Feiertage

So, noch zwei Tage bis zur Bescherung. Weiße Weihnachten sind zumindest hier in der Region nicht zu erwarten. Dafür quälen sich etliche Menschen zum einzigen Mal im Jahr bei feinem, aber durchdringenden Nieselregen in die Kirche. Danach gibt's in geschätzten 50% der deutschen Haushalte Kartoffelsalat und Würstchen, die anderen 50% fahren schon mal einen Vorgeschmack auf den Sonntagsfesttagsbraten am 1. Weihnachtstag auf. Und dann geht's los: ran an die Geschenke, wild die Verpackung aufgerissen und erst mal gucken, was man so für tolle Sachen geschenkt bekommen hat: statt der erwünschten PSP gibt's nur irgendwelche Staubfänger, die im neuen Jahr nur beim Saubermachen des Zimmers angefasst werden. Von Oma gibt's Unterwäsche (Feinripp natürlich), die sofort in der Altkleidersammlung landet. Also geht am Dienstag das Weihnachtsgeschenkeumtauschgeschäft wieder richtig los: alle Leute stürzen sich am ersten möglichen Tag gleichsam wie Lemminge in die Läden. Nein danke. Das muss ich irgendwie nicht so wirklich haben. Da bleib ich lieber Grinch, ertrage am ersten Weihnachtstag den spießigen Teil der Familie, die ich am liebsten auch gar nicht sehen möchte, aber Omas Einladung zum Essen möchte ich dann auch nicht ablehnen. Stellt sich nur die Frage, ob es dieses Mal jemandem auffällt, dass ich nur die "Beilagen" esse...
Schade war ein Artikel in der Zeitung von gestern - die Nachteule fährt Heiligabend nicht. Erfahrungen der Vergangenheit hätten ergeben, dass es sich an diesem Abend nicht lohnen würde. Da frage ich mich nur, wann sie diese Erfahrungen gemacht haben wollen. Als einzige Möglichkeit bliebe letztes Jahr (wofür ich mir nachträglich dann vielleicht noch in der Allerwertesten beissen könnte, sollte sie denn tatsächlich gefahren sein). Und ein Mal ist irgendwie nicht so wirklich repräsentativ.

Und dann ist der Jahreswechsel angesagt. Man trifft sich mit Freunden, hat einigen Spaß zusammen, um Mitternacht wird das einzige Glas Sekt im Jahr getrunken (zumindest ist es bei mir in der Regel so), die Prost Neujahrs- oder guten Putsch (Rutsch ist erst auf 2 bei meinem Handy - und wenn man nicht aufpasst, hat man im allerschlimmsten Fall der Staatsschutz am Hals)-SMS kann nicht verschickt werden, weil 50.000.000 Menschen in Deutschland gerade die gleiche Idee haben. Dazu werden etliche Millionen Euros verballert (ich denke, dieses Jahr werde ich mir vielleicht gar keine Böller mehr kaufen, nachdem es in den letzten Jahren auch meistens nur ein paar Raketen und ein paar Pyros waren). Danach trinkt man in den vier Wänden wieder ordentlich weiter Bier, Wein, was auch immer und irgendwann zerstreut sich die Feier dann in alle Richtungen (und seien es nur die verschiedenen Zimmer, in denen die Leute pennen).

So, jetzt gehe ich wohl erst noch ein letztes Mal hier in der Unimensa essen, angeblich eine der besten Mensas Deutschland - zumindest kriegen die jedes Jahr immer wieder einen Preis. Oft ist das Essen in meinen Augen auch gut, aber heute haben sie's aber eher nicht verdient: zwei gekochte Eier in Senfsoße, dazu Kartoffelpüree. Sicher kann das manchmal ganz lecker sein, aber heute irgendwie nicht meine Tasse Tee. Auswahlessen gibt's ja leider nicht diese Woche. Na ja egal, der Hunger treibt's schon rein.

Aller Voraussicht nach wird hier bis Anfang Januar dann wohl von meiner Seite aus Funkstille herrschen. Also bis dahin: frohe, schöne, besinnliche Weihnachten, tolle Geschenke, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein doch wohl hoffentlich schönes und erfogreiches Jahr 2006!

1 Comments:

Anonymous ottje said...

wir sehen uns ja noch silvester bei dir

22/12/05 15:22

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home