Freitag, Januar 20, 2006

K.

Love's Labour's Lost III

Zwei Wochen im Herbst sollten ihren Abschluss finden. Weit weg von Zuhause waren sie im Süden Frankreichs und schon ab den ersten Tagen hatte er möglichst viel Zeit mit ihr verbracht, wenn auch nur in den seltensten Momenten alleine. Und schon gleich ab diesen ersten Tagen war er absolut in sie verschossen. Leider hatte er in Sachen Unterbringung die zweitgrößte Arschkarte gezogen, so dass man sich außerhalb des regulären Programms bis auf zwei Ausnahmen abends auch nicht treffen konnte, in einer Kneipe wie dem Quatre Vents. Es hätte wohl auch nichts genutzt, wusste er den gemeinsamen Gang unter vier Augen durch die Toulouse-Lautrec-Ausstellung auch nicht als Gelegenheit wahrzunehmen, sich zu „offenbaren“. Ein wenig körperliche Nähe sollte sich dennoch einstellen, doch bei weitem nicht im erwünschten Rahmen: ein harmloser Kuss beim Freundschaft-Trinken mit Baileys am letzten Abend, wobei er auch nicht der einzige war, dem dieses Schicksal zuteil wurde. Und natürlich noch eine Etappe auf der Rücktour, als man die Stadt der Liebe hinter sich ließ, sich sieben Leute statt geplanter sechs Pritschen im Liegewagenabteil vier teilen musste und er mit ihr eine dieser Liegen teilte. Einige Wochen später hatte sie dann einen Freund so fragt er sich sogar heute manchmal noch in jenen Augenblicken, in denen er sich irgendwie ganz einsam fühlt, was hätte sein können, wenn er doch nur einmal seine verdammte Klappe aufbekommen hätte. Er wird es wohl nie erfahren.

10 Comments:

Blogger Galen said...

Besteht Interesse an weiteren Episoden? Drei Geschichten hätte ich da noch zu bieten. Da ich irgendwie über ein Kommunikationsproblem zu verfügen scheine, erschien mir ein Albumname der Beastie Boys als Titel für die Trilogie ganz passend: Ill Communication. Oder wird es auf Dauer langweilig?

20/1/06 11:36

 
Anonymous Eine aus Frankfurt said...

Ach quatsch, immer her mit den Geschichten! Ist ja süß, wie du von Schüchternheit geplagt warst, oder ist dass noch immer so schlimm?
Ich gehöre ja eher zu den Menschen, die sich durch besondere Ungeduld auszeichnen, da ist für Schüchternheit keine Zeit...
da du aber zwischendurch auch von Ex-Freundinnen in Hannover geschrieben hast (bei denen du ja zwecks Fussball einziehen wolltest...) stellt sich die Frage, ob die sich Dich dann immer "geangelt" haben...

20/1/06 12:17

 
Anonymous Eine aus Frankfurt said...

und falls du leider schon wieder weg bist: schönes Wochenende und bis nächste Woche. Und nicht vergessen: du wolltest mit deinem Knie zum Arzt gehen ;-)

20/1/06 12:20

 
Blogger Galen said...

Wirklich was daran geändert hat sich nicht. Wobei ich in anderen Aspekten auch sehr ungeduldig sein kann (außer z.B. beim Warten auf verspätete Züge, da es ja ohnehin nichts bringt und ich das auch schon viel zu oft erlebt habe - siehe Eintrag gestern), aber in Sachen Liebe, bzw. Gefühle allgemein tue ich mir doch schwer, sie durch Worte auszudrücken.
Was die dann doch irgendwie zustande gekommenen Beziehungen angeht, so wurde ich nur in einem Fall wirklich "geangelt". In den beiden anderen Fällen war es wohl eher sowas wie die Magie des Momentes und ist einfach so, non-verbal passiert.

Na ja, wie du gemerkt haben düftest, bin ich doch noch nicht weg gewesen (jetzt gleich aber). Dir auch ein schönes Wochenende.

20/1/06 15:03

 
Blogger Galen said...

Hey Ole, das Konzept der Betitelung jetzt verstanden? Würde mich enttäuschen, wenn nicht, schließlich warst du bei dieser Geschichte ja auch zugegen. Bis demnächst mal wieder.

20/1/06 15:05

 
Blogger Oles wirre Welt said...

Musst Du da schon wieder drin rumwühlen? Und ja, habe ich, auch wenn ich W. trotzdem nicht kapiere, vielleicht weil ich die gar nicht kenne oder nicht weiß, von wem genau hier Rede ist. :)

20/1/06 21:29

 
Blogger Galen said...

W. dürftest du soweit eigentlich nicht kennen. War auch wohl gerade ne Phase, wo wir weniger miteinander zu tun hatten. ;)

23/1/06 11:05

 
Blogger Galen said...

Ach ja... süß??!?! Ist ja ungefähr eine Stufe wie hübsch oder niedlich... Jetzt bin ich aber mal mit Schmollen dran! ;)

23/1/06 13:12

 
Anonymous Eine aus Frankurt said...

ohhhh, eine Runde mitleid! So war das natürlich nicht gemeint... ich finde süß eigentlich nicht schlimm, auch niedlich nicht.. solange man dabei nicht gerade statt an eine Person eher an ein Kuscheltier denkt...
(näher kann ich das natürlich nicht erklären, hab ja lang-schreib-Verbot bekommen... ;-))

24/1/06 10:21

 
Blogger Galen said...

Auf Ottje muss man nicht unbedingt hören - ich mach's auch nicht... *g*

25/1/06 10:58

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home