Dienstag, März 07, 2006

Ein Shirt kehrt heim

Ich weiß nicht, ob es Zufall war oder geplant, auf jeden Fall trug ich am Freitag auf der CD-Release-Party von Willschrey mein Thrice-Shirt. Warum das so erwähnenswert ist? Vor knapp zwei Jahren hatte ich die Band in Münster (u.a. zusammen mit dem Willschrey-Sänger) gesehen und dort auch das T-Shirt gekauft. Und die Lokalität war in beiden Fällen die gleiche, das Tryptichon.
Nachdem es auf der Hinfahrt Dauerlaberbeschallung gab (erst zwei Mädels über diverse Bild-Artikel, die in Meppen ausgestiegen, wofür allerdings eine Reisegruppe auf dem Weg zum Skiurlaub dort zustieg), stattete ich Oles dritter Wohnung in Münster (genau eine Zigarettenlänge vom Bahnhof entfernt) auch endlich mal den ersten Besuch ab. Bei Zigaretten, Musik und Bier glühten Ole, sein Mitbewohner und ich, später auch noch ein Kumpel des Mitbewohners und eine Bekannte von Ole ein wenig vor, ehe es gegen halb zehn in Tryptichon ging. Eigentlich sollte zu diesem Zeitpunkt Callejon anfangen zu spielen, eine Band, von denen mir Herr Duin schon desöfteren mal in höchsten Tönen erzählt hatte. Doch bei der Ankuft spielte die zweite Vorband noch (When Illusions Burn, die ich zusammen mit Willschrey letztes Jahr im September schon gesehen hatte). Nachdem Ole und ich noch einige ältere Bekannte getroffen hatten, ließ ich erstmal etwas Kohle am Merchandise-Stand (eigentlich hatte es mir ein T-Shirt auch angetan, aber ich wäre nicht so der geeignete Träger gewesen: ein Stormtrooper-Kopf mit der Unterschrift Drug Free - Join The Forces. Allerdings disqualifiziert mich der Genuss von Alkohol, Nikotin oder Koffein als ehrlichen Träger). Eine Bekannte erzähltze mir dann allerdings, dass Callejon (spanisch: Sackgasse) absagen mussten. Den Namen der Ersatzband hab ich mir auch gar nicht erst eingeprägt, irgendwie waren die auch nicht so toll. Und zum Abschluss betrat Willschrey die Bühne und spielten eine Teil der Lieder vom Album. Irgendwie war's für meinen Geschmack im Endeffekt aber auch ein bisschen kurz, warum auch immer. War aber trotzdem gut.

2 Comments:

Anonymous Carolin said...

und was war denn jetzt mit Starbucks? Eigentlich kannst du nicht da gewesen sein, denn der Kuchen hätte auf jeden Fall nen Eintrag verdient...

7/3/06 12:21

 
Blogger Galen said...

War nur ein Kurzbesuch in Münster. Die Innenstadt (nehme mal an, dass Starbucks sich dort befindet) hab ich soweit gar nicht gesehen. Bin bisher also nicht in den Genuss des Schokokuchen gekommen.

7/3/06 14:20

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home